Respekt für Hörgeräteträger

Eine gute Nachricht am Interantionalen Welttag des Hörens: 70 Prozent der Bundesbürger nehmen Menschen mit Hörgeräten genauso wahr wie Menschen ohne Hörgeräte.


Gleichzeitig sehen nur noch Wenige in einer Hörminderung einen gesundheitlichen Makel (12 Prozent) oder eine Alterserscheinung (9 Prozent). Dies ergab eine aktuelle Umfrage von TNS Infratest, die vom Bundesverband der Hörgeräte-Industrie anlässlich des Welttags des Hörens am 3. März 2017 in Auftrag gegeben wurde. Dem offenen Umgang Schwerhöriger mit der eigenen Hörminderung zollt die Hälfte der Befragten großen Respekt. 41 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben sogar an, dass sich Menschen, die ein Hörgerät tragen, vorbildlich verhalten, weil sie auf ihr soziales Umfeld achten. „Wer bereits eine leichte Hörminderung mit Hörgeräten ausgleicht, tut nicht nur seinen Gesprächspartnern etwas Gutes“, erklärt Dr. Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI. „Er erhöht vor allem die eigene Lebensqualität und beugt Folgeerkankungen wie Demenzbeschleunigung, Sturzunfällen und Depressionen vor. Eine derart vorbildliche Vorsorge findet zurecht den Respekt des sozialen Umfeldes.“

Aktuelle Ausgabe

Hörakustik 02/2017

Die Hörakustik im Abo ...