Die Bundesinnung der Hörakustiker (biha) hat ein Merkblatt rund um rechtliche Fragen zur Gesellenprüfung während der Coronapandemie zusammengestellt. Es beantwortet die wichtigsten Fragen für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe, etwa:

■ Wann endet das Ausbildungsverhältnis gemäß Berufsbildungsgesetz?

■ Wann verlängert sich ein Ausbildungsverhältnis?

■ Folgen des Nichtantritts zur Prüfung

■ Weiterbeschäftigungsanspruch des Auszubildenden – ein Sonderfall?

■ Was geschieht, wenn Prüfungskandidaten mit dem Coronavirus infiziert sind?

■ Können Prüfungskandidaten aus Sorge vor einer Infizierung bei der Prüfung von dieser fernbleiben?

Insgesamt ist nach Einschätzung der biha die Coronakrise an sich oder eine theoretische Ansteckungsgefahr kein Grund, die vorgesehene Gesellenprüfung nicht anzutreten. Das Merkblatt der biha finden Sie hier.

Auf dem Campus Hörakustik werden laut einer Mitteilung der Akademie für Hörakustik (afh) ab dem 25. Mai 2020 die Abschlussprüfungen für das Hörakustikerhandwerk durchgeführt. Dabei werden laut afh selbstverständlich strengen Hygienevorschriften gelten und alle behördlichen Vorgaben zum Infektionsschutz eingehalten. So sollen noch bis Ende Juni rund 1 000 Auszubildende ihren Gesellenbrief erhalten können.

zg

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net