Foto: AdobeStock/coffeemill

Wissenschaftler um Marcos Sotomayor von der US-amerikanischen Ohio State University haben herausgefunden, dass die beiden Tip-Link bildenden Proteine, Protocadherin-15 und Cadherin-23, über zwei molekulare Handschläge interagieren. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin ScienceDaily. Tip-Links sind dünne Proteinfäden, die die Stereovilli an ihren Spitzen miteinander verbinden. Schallschwingungen bewirken eine Dehnung der Tip-Links im Innenohr, die zu einer Öffnung von Ionenkanälen führen. Dieser Vorgang löst elektrische Signale aus, die als Klang wahrgenommen werden. Den Forschern gelang es erstmals, mittels Röntgenkristallographie den vollständigen Tip-Link-Anteil von Protocadherin-15 und dessen Verbindung zu Cadherin-23 auf Ebene der Atome aufzuklären. Sie vermuten, dass die Handschläge essenziell für das Hören sind. Mit den Atommodellen konnten sie aufwendige Simulationen an Supercomputern durchführen.   ML

 

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net