rzte lohnMedizin und Zahnmedizin sind beliebte Studienfächer in Deutschland und das nicht ohne Grund: Das »Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung« (DIW) hat festgestellt, dass sie später im Job am meisten verdienen. Spitzenreiter sind mit einem Stundenlohn (netto) von durchschnittlich 19,33 Euro die Zahnmediziner, gefolgt von studierten Ärzten mit 17,77 Euro – die Männer wohlgemerkt. Frauen mit einem dieser Studienabschlüsse stehen zwar in der Tabelle der bestbezahlten Berufe ebenfalls ganz oben, sie bekommen jedoch nur 15,50 Euro (Zahnmedizin) beziehungsweise 13,36 Euro (Medizin) in der Stunde. Es folgen bei den Männern auf dem dritten und vierten Rang Betriebswirtschaftslehre (16,58 Euro) und Jura (15,86). Weit abgeschlagen sind bei den Hochschulabschlüssen die Verdienste als Sozialarbeiter (8,90 Euro). Für Frauen sind Jura als Fach (12,55 Euro) sowie ein Lehramtsstudium (11,51 Euro) lukrativ. Das »Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung« stellt daher klar: »Insbesondere die medizinischen Fächer, Wirtschaftwissenschaften und Jura sind finanziell sehr attraktiv – hier lohnt sich das Studium tatsächlich«. Nicht immer wird laut DIW übrigens mit einem Studium automatisch ein höherer Lohn erzielt, entscheidend sei die Fachrichtung. Ermittelt wurden die Zahlen anhand des sogenannten Mikrozensus der Jahre 2006 bis 2008, bei dem Personen zwischen 21 und 65 Jahren mit Abitur unter anderem zu ihrem Studium oder ihrer Ausbildung sowie zu ihrem Einkommen befragt wurden. Die ganze Untersuchung sowie die genaue Berechnung des Netto-Stundenlohns finden Sie beim DIW. BiK www.diw.de/documents/publikationen/73/diwˍ01.c.395812.de/12-13-1.pdf  

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net