Foto: pixabay

Die Tinnitustherapie-App Tinnitracks wird mit der Basistherapie um ein weiteres Angebot ergänzt, teilte das Unternehmen Sonormed in einer Pressemitteilung mit. Die interaktive App basiere auf Be­handlungsempfehlungen von führenden Tinnitusexperten und Wissenschaftlern, und der Patient erhalte damit, so Sonormed, sofortige Hilfe gegen seinen Tinnitus. In individuell abgestimmten Einheiten erlerne der Patient Maßnahmen und Techniken, die ihm das Leben mit dem Tinnitus erleichtern und erhalte Informationen zum Krankheitsbild Tinnitus. Die App begleite ihn auf seinem Weg zu mehr Gelassenheit im Umgang mit seinem Tinnitus. Sie biete einen schnellen und strukturierten Zugang zum Tinnitus-Counseling, das laut der aktuell geltenden AWMF-Leitlinie die empfohlene Basistherapie für Tinnituspatienten sei. Tinnitracks biete Optionen für Patienten mit tonalem und atonalem Tinnitus sowie mit chronischem und akutem Tinnitus. Entwickelt wurde die Tinnitracks Basistherapie zusammen mit dem Berufsverband der HNO-Ärzte e. V., Schön Klinik und der Techniker Krankenkasse. Die Tinnitracks Basistherapie ist nur bei einem der mehr als 560 teilnehmenden Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Ärzte erhältlich und steht bislang nur Versicherten der Techniker Krankenkasse zur Verfügung, weitere Versicherungen sollen jedoch bald folgen. Seitens renommierter Wissenschaftler und auch der Deutschen Tinnitus-Liga (DTL) steht die App jedoch in der Kritik, da sie gemäß wissenschaftlicher Studien keinen Effekt auf die Tinnitusbelastung habe, heißt es etwa in einer Stellungnahme der DTL.   zg/mse

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net