Foto: Fraunhofer IDMT

Für seine herausragende Forschungsleistung wurde Dr. Jan Rennies-Hochmuth mit dem „Klaus Tschira Boost Fund“ ausgezeichnet, teilt das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) in Oldenburg mit. Rennies-Hochmuth beschäftigt sich am Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie am Fraunhofer IDMT mit der Entwicklung persönlicher Hörsysteme zur Verbesserung der Sprachkommunikation und konnte die Jury mit seiner Idee „Besseres Hören für jedermann“ überzeugen. Neben elf weiteren Nachwuchswissenschaftlern werde er nun für zwei Jahre vom KT Boost Fund finanziell und durch den Austausch innerhalb eines weitreichenden Expertennetzwerkes auch fachlich unterstützt, so das Fraunhofer IDMT. Der Oldenburger Hörforscher setze da an, wo die menschliche Sprachkommunikation durch Lärm, Nachhall und Hörverlust beeinträchtigt werde. Seine Forschung ziele darauf ab, ein besseres Verständnis davon zu bekommen, wie Sprache unter komplexen Hörbedingungen wahrgenommen werde und wie Informationen über beide Ohren hinweg verbunden würden. zg

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net