Rund ums Hören

arild heitmann istockphotoSie sind grün oder blau, manchmal auch rot und ein besonderes Naturschauspiel: Nordlichter. Bisher war nach einer Mitteilung des Internetmagazins »www.wissenschaft-aktuell.de« jedoch umstritten, ob bei ihrem Auftreten auch Töne entstehen. Nun haben finnische Forscher demnach festgestellt: Ja, das tun sie, und zwar nur 70 Meter über der Erde, so das Magazin.

Weiterlesen ...

Fröhlich und ausgelassen feiern Narren und Jecken am liebsten in ihrer fünften Jahreszeit. Dass es dabei nicht nur hoch her, sondern auch ziemlich laut zugehen kann, zeigt nun ein Test der Stiftung »Hear the World«. Den Spitzenwert habe dabei eine Spielzeugpistole erreicht: 142,1 Dezibel.

Weiterlesen ...

blue ear MarvelDer kleine Anthony aus New Hampshire ist gerade mal vier Jahre jung und hat schon große Probleme: Er hört seit seiner Geburt auf einem Ohr überhaupt nichts und auf dem anderen nur wenig. Doch seine blauen Hörgeräte will er nicht tragen, denn »Superhelden tragen keine blauen Ohren«, ist sich Anthony sicher. Doch dann lernte er »Blue Ear« kennen ...

Weiterlesen ...

Maria Wisnet, die renommierte Hörgeschädigtenpädagogin und Förderschulrektorin der Johannes-Vatter-Schule in Friedberg, ist am 1. Februar plötzlich verstorben. Als Bundesvorsitzende des BDH, dem Berufsverband Deutscher Hörgeschädigtenpädagogen, setzte sich Maria Wisnet mit viel Herzblut für die Belange des Berufsstandes ein und verlor dabei niemals die betroffenen Schüler aus dem Blick. In dieser Funktion fungierte Wisnet außerdem als Herausgeberin der Fachzeitschrift »Hörgeschädigten Pädagogik« und war dem Median-Verlag über viele Jahre hinweg freundschaftlich verbunden.

Weiterlesen ...

neues bild 1Der Berufsverband Deutscher Hörgeschädigtenpädagogen (BDH) hat eine neue Bundesvorsitzende: Susanne Keppner wurde bei der Mitgliederversammlung auf dem BDH-Bundeskongress am 5. Mai 2012 in Aachen von den rund 70 teilnehmenden Mitgliedern einstimmig gewählt.

Weiterlesen ...

»Wegen erwiesener Unschuld« hat die Staatsanwaltschaft Heidelberg die Ermittlungen zum akustischen Angriff eines Mitarbeiters des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim eingestellt. Er hatte im August vergangenen Jahres mit einer selbstgebauten Anlage und schrillen Tönen versucht, die Schmähgesänge der BVB-Fans gegen den Mäzen Dietmar Hopp zu überdecken. Das berichtet der »Mannheimer Morgen«. Ein Gutachten habe inzwischen aber ergeben, dass die »Beschallungsanlage« keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hervorgerufen haben könne. zg                 

lea seydoux neu.jpgDie Initiative »Hear the World« hat drei neue Botschafterinnen für Ihre Kampagne zum bewussten Hören vorgestellt. Es handelt sich um die jungen Prominenten Georgia Jagger, Léa Seydoux und Mini Anden. Das teilte die Initiative in einer Presseerklärung mit.

Weiterlesen ...

Die Hear the World Foundation hat im Jahr 2011 Kinder und Erwachsene in zwölf Ländern mit Hörgeräten versorgt. Dafür stellte die Stiftung des Hörgeräteherstellers Phonak nach eigenen Angaben 430.000 Euro zur Verfügung. »Wir haben auch 2011 hervorragende neue Partner auf der ganzen Welt dazugewonnen und konnten bestehende Netzwerke und Partnerschaften weiter ausbauen«, erklärte Alexander Zschokke, Präsident der Hear the World Foundation.

Weiterlesen ...

heartheworld 21Nach 21 Ausgaben hat die Initiative »Hear the World« des Herstellers Phonak sein Print-Magazin eingestellt. Es sei Zeit, neue Impulse zu setzen. Daher soll künftig ein »hochwertiger, jährlich erscheinender Bildband« das »Magazin für Hör-Kultur« ersetzen.

Weiterlesen ...

Pflanzen locken in der Regel mit Duft oder farbenfrohen Blüten ihre jeweiligen Bestäuber an. Anders die Tropenpflanze Marcgravia evenia, ein wilder Wein, aus dem kubanischen Regenwald: Sie nutzt geschickt geformte Blätter, die als effiziente Schallreflektoren farbenblinde Fledermäuse zur Bestäubung ködern, berichteten kürzlich deutsche und britische Biologen in der Zeitschrift »Science«. Die schüsselförmig geformten Blätter sitzen über ihren Blüten und reflektieren die von Fledermäusen ausgesendeten Ultraschallwellen besonders gut. Dadurch wird die Pflanze selbst im dichten Regenwald deutlich schneller gefunden und so bevorzugt angeflogen. Dieses Echolot-Leitsignal lohnt sich für beide Seiten: die Fledermäuse finden schnell eine lohnenswerte Nahrungsquelle und die Pollen der Pflanze werden über einen weiten Bereich verteilt. AF

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net